Passions- und Osterweg Clausnitz 2021

Herzlich willkommen auf dem Clausnitzer Passions- und Osterweg!

Wir laden euch ein, Jesus von Nazareth in sechs Stationen zu begleiten. Zunächst führt der Weg an das Kreuz und dann begegnen ihm verschiedene Menschen als Auferstandenem.

In jeder Station gibt es einen Teil für Erwachsene und einen für Kinder.

Der Teil für die Erwachsenen beginnt mit einem Bibelabschnitt, einem Impuls, einem Gebet und einer Liedstrophe. Manchmal könnt ihr auch etwas tun oder mitnehmen. Das Lied könnt ihr euch auch in unserem Onlinebegleiter anhören unter:

Für euch Kinder wird die Geschichte kurz nacherzählt und dann gibt es an jeder Station etwas Passendes zu tun. Viel Freude dabei!

Wir wünschen eine gesegnete Zeit mit dem Weg und über die Kar- und Osterzeit in diesem Jahr!

Eure Kirchgemeinde

Hinweis: Falls an einer Station etwas fehlt oder beschädigt ist, freuen wir uns über eine kurze Nachricht unter

Tel.: 037327 833204

Die Stationen werden Ende April wieder abgebaut.

Passions- und Osterweg Station 1/6

Gethsemane und Gefangennahme nach Markus 14,32-50
 Gute Nachricht in Auswahl

Sie kamen zu einem Grundstück, das Getsemani hieß. Jesus sagte zu seinen Jüngern: »Bleibt hier sitzen, während ich beten gehe!« Petrus, Jakobus und Johannes nahm er mit. Angst und Schrecken befielen ihn, und er sagte zu ihnen: »Ich bin so bedrückt, ich bin mit meiner Kraft am Ende. Bleibt hier und wacht!« Dann ging er noch ein paar Schritte weiter und warf sich auf die Erde. Er betete zu Gott, dass er ihm, wenn es möglich wäre, diese schwere Stunde erspare.  »Abba, Vater«, sagte er, »alles ist dir möglich! Erspare es mir, diesen Kelch trinken zu müssen! Aber es soll geschehen, was du willst, nicht was ich will.« Dann kehrte er zu den Jüngern zurück und sah, dass sie eingeschlafen waren. Da sagte er zu Petrus: »Simon, du schläfst? Konntest du nicht eine einzige Stunde wach bleiben?«

Noch während Jesus das sagte, kam Judas, einer der Zwölf, mit einem Trupp von Männern, die mit Schwertern und Knüppeln bewaffnet waren. Der Verräter hatte mit ihnen ein Erkennungszeichen ausgemacht: »Wem ich einen Begrüßungskuss gebe, der ist es. Den nehmt fest und führt ihn unter Bewachung ab!« Judas ging sogleich auf Jesus zu, begrüßte ihn mit »Rabbi!« und küsste ihn so, dass alle es sehen konnten. Da packten sie Jesus und nahmen ihn fest. Da verließen ihn alle seine Jünger und flohen.

Impuls

Jemanden im Stich zu lassen oder selbst im Stich gelassen zu werden, erlebt fast jeder. Mit dieser Erfahrung sind wir nicht allein. Jesus wird von seinen engsten Freunden allein gelassen, verraten und verlassen.

Gebet

Jesus Christus, du bleibst, wenn andere mich verraten und verlassen. Hilf mir, ihnen zu verzeihen.
Und du stehst trotzdem zu mir, auch wenn ich andere im Stich lasse. Hilf mir, Schaden wieder gut zu machen. Amen.

Lied


Bleibet hier und wachet mit mir, wachet und betet.

Passions- Und Osterweg Station 2/6

Kreuzigung und Tod Jesu nach Markus 15, 22-37 Gute Nachricht in Auswahl

Sie brachten Jesus an die Stelle, die Golgota heißt, das bedeutet übersetzt »Schädelplatz«. Dort wollten sie ihm Wein mit einem betäubenden Zusatz zu trinken geben; aber Jesus nahm es nicht an. Es war neun Uhr morgens, als sie ihn kreuzigten. Als Grund für seine Hinrichtung hatte man auf ein Schild geschrieben: »Der König der Juden!« Zugleich mit Jesus kreuzigten sie zwei Verbrecher, einen links und einen rechts von ihm. Die Leute, die vorbeikamen, schüttelten den Kopf und verhöhnten Jesus: »Ha! Du wolltest den Tempel niederreißen und in drei Tagen einen neuen bauen! Dann befreie dich doch und komm herunter vom Kreuz!« Genauso machten sich die führenden Priester und die Gesetzeslehrer über ihn lustig. »Anderen hat er geholfen«, spotteten sie, »aber sich selbst kann er nicht helfen!« Um zwölf Uhr mittags verfinsterte sich der Himmel über dem ganzen Land. Das dauerte bis um drei Uhr. Gegen drei Uhr schrie Jesus: »Eloï, eloï, lema sabachtani?« – das heißt übersetzt: »Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?« Einige von denen, die dabeistanden und es hörten, sagten: »Der ruft nach Elija!« Aber Jesus schrie laut auf und starb.

Impuls/ Aktion

Jesus behält seine Liebe für die Menschen. Auch für die, die ihn ausgelacht und getötet haben.
Auch wir gehen nicht schuldlos über diese Erde, haben andere verletzt und übersehen Gott; wir sind belastet.

Hebe den Stein an während du betest. Danach lege ihn wieder am Kreuz ab – wir können alles am Kreuz von Jesus ablegen.

Gebet

Danke, Gott, dass du mich trotzdem liebst. Dir sage ich, was mein Gewissen belastet … .
Du verzeihst. Darauf will ich bauen. Amen.

Lied


Zwischen Himmel und Erde ist ein Riss und ein Kampf zwischen Licht und Finsternis
in dieser Zwischenzeit…
Zwischen Himmel und Erde sind wir noch, und das, was wir nicht wollen tun wir doch
in dieser Zwischenzeit…
Mitten in der Welt, doch nicht von dieser Welt
wir gehören zu dir, und doch sind wir noch hier.
Zwischen Himmel und Erde hängst du dort, ganz allein und verlassen von Mensch und Gott,
zwischen Himmel und Erde ausgestreckt – dort am Kreuz.
Zwischen Himmel und Erde hängst du dort, wo die Balken sich kreuzen ist der Ort,
wo sich Himmel und Erde trifft in dir – dort am Kreuz.

Passions- Und Osterweg Station 3/6

Engel und Frauen am Grab nach Matthäus 28,1-6
 Gute Nachricht

Als der Sabbat vorüber und der Sonntag angebrochen war, kamen Maria aus Magdala und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen. Da bebte plötzlich die Erde, denn der Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat an das Grab, rollte den Stein weg und setzte sich darauf. Er leuchtete wie ein Blitz und sein Gewand war schneeweiß. Als die Wächter ihn sahen, zitterten sie vor Angst und fielen wie tot zu Boden. Der Engel sagte zu den Frauen: »Ihr braucht keine Angst zu haben! Ich weiß, ihr sucht Jesus, der ans Kreuz genagelt wurde. Er ist nicht hier, er ist auferweckt worden, so wie er es angekündigt hat. Kommt her und seht die Stelle, wo er gelegen hat!

Impuls – Karte zum Mitnehmen

Gebet

Gott du kennst mich. Auch das, woran ich scheitere.
Öffne du mir einen Ausweg. Amen.

Lied


Jesus lebt, Halleluja. Jesus lebt, preis den Herrn! Ich hab Freude im Herzen,weil er lebt.
Warum suchst du Jesus heute bei den Toten? “Er ist auferstanden“ rufen seine Boten.
Jesus lebt…

Passions- Und Osterweg Station 4/6

Jesus und Maria nach Johannes 20,11.14-18 Gute Nachricht

Maria stand noch draußen vor dem Grab und weinte. Dabei beugte sie sich vor und schaute hinein. Als sie sich umdrehte, sah sie Jesus dastehen. Aber sie wusste nicht, dass es Jesus war. Er fragte sie: »Frau, warum weinst du? Wen suchst du?« Sie dachte, er sei der Gärtner, und sagte zu ihm: »Herr, wenn du ihn fortgenommen hast, dann sag mir, wo du ihn hingelegt hast. Ich will hingehen und ihn holen.«  »Maria!«, sagte Jesus zu ihr. Sie wandte sich ihm zu und sagte: »Rabbuni!« Das ist Hebräisch und heißt: Mein Lehrer! Jesus sagte zu ihr: »Halte mich nicht fest. Ich bin noch nicht zum Vater zurückgekehrt. Aber geh zu meinen Brüdern und sag ihnen von mir: ›Ich kehre zurück zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott.‹« Maria aus Magdala ging zu den Jüngern und verkündete: »Ich habe den Herrn gesehen!«

Impuls/ Aktion für Große und Kleine

Jesus ruft Maria mit ihrem Namen. Er ruft auch meinen!
Du kannst deinen Namen in das Herz schreiben, um es sichtbar zu machen. Kinder können eine Blume zum Basteln mitnehmen.

Gebet

Danke, dass du mich kennst und rufst. Lass mich deine Stimme hören! Amen.

Lied

Die ganze Welt, Herr Jesu Christ, Halleluja, Halleluja, in deiner Urständ fröhlich ist Halleluja …


Jetzt grünet, was nur grünen kann, Halleluja , Halleluja, die Bäum zu blühen fangen an. Halleluja…


Es singen jetzt die Vögel all, Halleluja, Halleluja, jetzt singt und klingt die Nachtigall. Halleluja…


Der Sonnenschein jetzt kommt herein, Halleluja , Halleluja, und gibt der Welt ein neuen Schein…

Passions- Und Osterweg Station 5/6

Thomas nach Johannes 20,24-29 Gute Nachricht

Als Jesus kam, war Thomas, genannt der Zwilling, einer aus dem Kreis der Zwölf, nicht dabei gewesen. Die anderen Jünger erzählten ihm: »Wir haben den Herrn gesehen!« Thomas sagte zu ihnen: »Niemals werde ich das glauben! Da müsste ich erst die Spuren von den Nägeln an seinen Händen sehen und sie mit meinem Finger fühlen und meine Hand in seine Seitenwunde legen – sonst nicht!« Eine Woche später waren die Jünger wieder im Haus versammelt und Thomas war bei ihnen. Die Türen waren abgeschlossen. Jesus kam, trat in ihre Mitte und sagte: »Frieden sei mit euch!« Dann wandte er sich an Thomas und sagte: »Leg deinen Finger hierher und sieh dir meine Hände an! Streck deine Hand aus und lege sie in meine Seitenwunde! Hör auf zu zweifeln und glaube!« Da antwortete Thomas: »Mein Herr und mein Gott!« Jesus sagte zu ihm: »Du glaubst, weil du mich gesehen hast. Freuen dürfen sich alle, die mich nicht sehen und trotzdem glauben!«

Impuls/ Aktion

Großer Wetterfester, durchsichtiger Umschlag mit kleinen Briefumschlägen hier anbringen

Gebet

Jesus Christus, dir und deiner Auferstehung zu glauben, fällt mir nicht leicht. Gib mir ein Zeichen, das mir zeigt, dass du lebst und ich hoffen kann. Amen.

Lied


Ich möchte Glauben haben,der über Zweifel siegt,
der Antwort weiß auf Fragen und Halt im Leben gibt.


Ich möchte Hoffnung haben, für mich und meine Welt,
die auch in dunklen Tagen die Zukunft offen hält.


Ich möchte Liebe haben,die mir die Freiheit gibt,
zum andern ja zu sagen, die vorbehaltlos liebt.


Herr, du kannst alles geben: daß Glauben in mir reift,
daß Hoffnung wächst zum Leben und Liebe mich ergreift

Passions- Und Osterweg Station 6/6

Emmausjünger nach Lukas 24,13-35 Gute Nachricht

Am selben Tag gingen zwei, die zu den Jüngern von Jesus gehört hatten, nach dem Dorf Emmaus. Unterwegs unterhielten sie sich über alles, was geschehen war. Als sie so miteinander sprachen und alles hin und her überlegten, kam Jesus selbst hinzu und ging mit ihnen. Aber sie erkannten ihn nicht; sie waren wie mit Blindheit geschlagen. Jesus fragte sie: »Worüber redet ihr denn so erregt unterwegs?« Da blieben sie stehen und blickten ganz traurig drein, und der eine sagte: »Du bist wohl der Einzige in Jerusalem, der nicht weiß, was dort in diesen Tagen geschehen ist?«  »Was denn?« fragte Jesus. »Das mit Jesus von Nazaret«, sagten sie. »Er war ein Prophet; in Worten und Taten hat er vor Gott und dem ganzen Volk seine Macht erwiesen. Unsere führenden Priester und die anderen Ratsmitglieder haben ihn zum Tod verurteilt und ihn ans Kreuz nageln lassen. Und wir hatten doch gehofft, er sei der erwartete Retter, der Israel befreien soll!« Da sagte Jesus zu ihnen: »Was seid ihr doch schwer von Begriff! Warum rafft ihr euch nicht endlich auf zu glauben, was die Propheten gesagt haben? Musste der versprochene Retter nicht dies alles erleiden und auf diesem Weg zu seiner Herrschaft gelangen?« Und Jesus erklärte ihnen die Worte.

Inzwischen waren sie in die Nähe von Emmaus gekommen. Jesus tat so, als wollte er weitergehen. Aber sie ließen es nicht zu und sagten: »Bleib doch bei uns! Es geht schon auf den Abend zu, gleich wird es dunkel!« Da folgte er ihrer Einladung und blieb bei ihnen. Als er dann mit ihnen zu Tisch saß, nahm er das Brot, sprach das Segensgebet darüber, brach es in Stücke und gab es ihnen. Da gingen ihnen die Augen auf und sie erkannten ihn. Aber im selben Augenblick verschwand er vor ihnen. Sie sagten zueinander: »Brannte es nicht wie ein Feuer in unserem Herzen, als er unterwegs mit uns sprach und uns den Sinn der Heiligen Schriften aufschloss?« Und sie machten sich sofort auf den Rückweg nach Jerusalem. Als sie dort ankamen, waren die Elf mit allen Übrigen versammelt und riefen ihnen zu: »Der Herr ist wirklich auferweckt worden! Er hat sich Petrus gezeigt!« 

Impuls

Erst waren sie wie blind für die Wirklichkeit. Dann, als die Beiden aus Emmaus sich mit Jesus an einen Tisch gesetzt haben, sind ihnen die Augen aufgegangen. Hier stehen Bänke. Nimm dir einen kleinen Augenblick Zeit, bevor du weitergehst. Genieße die Aussicht, die Ruhe und wenn du magst, sprich das Gebet:

Gebet

Jesus Christus, wer dich erkennt, kann fröhlich weitergehen. Danke für alles Gute und Schöne in meinem Leben. Hilf mir, dich zu erkennen, von dem es kommt und der mit mir geht. Amen.

Lied


Bleibe bei uns, wenn es Abend wird, bleibe bei uns ,o Herr!
Bleibe bei uns, weil es dunkel ist, bleibe bei uns ,o Herr!


Zwei Jünger gingen voll Not und Zweifel, traurig war ihr Gesicht.
Doch da kam Jesus und sprach mit ihnen, und plötzlich wurde es Licht.


Bleibe bei uns…