Kategorie: regionales aus CCR

Informationen für Gottesdienste, Christvespern und lebendigen Adventskalender in Clausnitz, Cämmerswalde und Rechenberg

Informationen für Gottesdienste, Christvespern und lebendigen Adventskalender in Clausnitz, Cämmerswalde und Rechenberg

Gottesdienste Allgemein: Ab dem 22.11.2021 gilt eine neue Coronaschutzverordnung. Diese schreibt vor, dass bei Gottesdiensten nur Personen teilnehmen können, wenn Sie gegen das Coronavirus Covid 19 getestet, genesen oder geimpft sind. Bitte führen Sie den entsprechenden Nachweis (geimpft/genesen/getestet) mit sich. Selbsttests gelten nur, wenn sie unter unserer Aufsicht durchgeführt werden. Daher besteht die Möglichkeit, vor dem Gottesdienst einen Selbsttest durchzuführen. Es werden Selbsttests kostenlos zur Verfügung stehen. Wir freuen uns aber auch, wenn Sie (einen noch nicht durchgeführten) Selbsttest von zu Hause für Ihren Test mitbringen. Auch Geimpfte und Genesene können sich testen.

Eine Bemerkung zu dieser Regelung: Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens hat sich immer für einen möglichst ungehinderten Zugang zu Gottesdiensten und Andachten für jedermann stark gemacht, und wir als Kirchgemeinde tun das ebenfalls. Dass eine sogenannte „3G-Regel“ auch für Gottesdienste eingeführt wurde, war für uns nicht abzusehen. Möglicherweise ist sie in der derzeitigen Situation nötig. In den Amtsblättern für Rechenberg-Bienenmühle und Neuhausen und in den Kirchennachrichten haben wir daher fälschlicherweise geschrieben, es werde kein Impfstatus abgefragt. Nun ist genau das der Fall. Wir werden sehr sensibel mit dieser Art der Einlasskontrolle umgehen. Und jede und jeder wird auch bei dieser Regelung an unseren Gottesdiensten teilnehmen können. Für Gott sind alle Menschen gleich wertvoll, egal mit welchem G er oder sie kommt. Das wollen wir auch jetzt vermitteln. Pfr. Philipp Pohle

Informationen zu den Christvespern am Heiligen Abend 2021

Wir laden Sie auch in diesem Jahr herzlich zu unseren Gottesdiensten ein: 15:00 Kirche Cämmerswalde, 15:00 Kirche Rechenberg, 17:00 Kirche Clausnitz.

Die Plätze werden durch kostenlose Platzkarten zugewiesen. Sie können diese in den jeweiligen Pfarrhäusern am Freitag, den 17.12.2021 zwischen 17:00-18:00 erhalten. Eine Platzreservierung ist auch am 18.12.2021 zwischen 11:00 und 12:00 bei Pfarrer Pohle unter der Nummer 037327 833204 möglich. Alternativ schicken Sie eine E-Mail an philipp.pohle@evlks.de bis zum 21.12.2021.

Unter dieser Seite hier werden Sie den aktuellen Stand der noch freien Plätze einsehen können. Restplätze werden auch vor Ort verteilt. Nur Besucher mit einer entsprechenden Platzkarte haben zu den Christvespern Zutritt.

Hinweis: Voraussichtlich wird auch bei den Gottesdiensten am Heiligen Abend die oben beschriebene 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet gegen Covid 19) gelten. Da das Testen vieler vor Ort organisatorisch kaum machbar ist, bitten wir Sie, einen noch gültigen negativen Testnachweis mitzubringen. Diesen können Sie in Testzentren oder Apotheken erwerben. Kostenlose Testmöglichkeiten finden Sie hier (Stand 24.11.2021): https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerden/tests-und-quarantaene.html#c27830

Es wird aber auch vor Ort die Möglichkeit bestehen, sich kostenlos, wie oben beschrieben, zu testen.

Lebendiger Adventskalender

Leider müssen auch die lebendigen Adventskalender ausfallen. Auch hier würde die 3G-Regel und andere Hygieneregeln gelten. Das wäre organisatorisch nicht zu leisten.

Wir danken aber allen, die sich bereit erklärt haben, ihr Grundstück oder Haus zu öffnen.

Wir wünschen allen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit!

Der Engel spricht zu den Hirten auf dem dunklen Feld: „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird.“ (Aus der Weihnachtsgeschichte im Lukas-evangelium Kapitel 2)

Pfarrer Philipp Pohle und der Ortsausschuss Clausnitz-Cämmerswalde-Rechenberg

Gebets- und Gesprächskreis

Gebets- und Gesprächskreis

Nächster Gesprächskreis:

Donnerstag 66. Dezember 19:30 Digital über Zoom. Hier klicken oder über https://zoom.us/join

und diese Zugangsdaten eingeben:

Meeting-ID: 977 960 0985

Kenncode: Kreuztanne

Thema: Petrus auf dem Wasser

Wir werden uns in dem Gesprächskreis mit einem biblischen Wunder beschäftigen, das sich tief in das kollektive Gedächtnis eingegraben hat: Jesus geht auf dem Wasser und Petrus macht es ihm nach.

In diesem Kurzen Text (Mt 14,22-33) werden gleich mehrere Lebensituationen angesprochen. Wir finden Symbole für die Welt und unsere Erfahrungen. Dabei ist wieder einmal entscheidend, wie Jesus reagiert, was er will und was er bewirkt. Werden auch wir mit ihm auf dem Wasser gehen?

Pfr. Pohle

Informationen Grabpflege

Informationen Grabpflege

Informationsblatt zu den Friedhöfen in Clausnitz, Cämmerswalde, Rechenberg

Grüne Wiese und alternative Möglichkeiten

In letzter Zeit erreicht uns vermehrt der Wunsch nach einer Bestattungsart „Grüne Wiese“ – insbesondere auf dem Friedhof in Cämmerswalde. Dahinter sehen wir vor allem den Wunsch nach möglichst geringem Pflegeaufwand bzw. dass die Pflege auch gesichert ist, wenn der Grabnutzer sie selbst nicht mehr leisten kann. Und es spielt die Frage nach den Kosten hin- und wieder auch eine Rolle.

Deshalb möchten wir Ihnen hiermit einige Informationen geben, die Ihnen hinsichtlich Ihrer Grabpflege-Verantwortung helfen sollen.

Auf allen unseren Friedhöfen bieten wir sogenannte „pflegevereinfachte Grabstellen“ an (auch Gemeinschaftsgräber genannt). Dabei übernimmt der Friedhofsträger (die Kirchgemeinde) die Organisation aller anfallenden Leistungen – also von der Bestattung an über den Grabstein, die Einfassung bis hin zur Grabpflege einschließlich der Einebnung nach Ablauf der Ruhezeit. Sie erhalten dafür einen Gebührenbescheid von der Friedhofsverwaltung, womit alle Kosten in einem Betrag abgedeckt sind. Damit haben Sie während der gesamten Liegezeit Ihres Verstorbenen ein gepflegtes Grab mit wechselnder Bepflanzung. Die Auswahl hinsichtlich Grabstelle, Grabstein und Einfassung sind in diesem Fall beschränkt. Diese Gräber-Art in unserer ländlichen Region entspricht einer „Grünen Wiese“, wie sie in Städten anzutreffen ist. Damit soll der dörfliche Charakter unserer Friedhöfe einerseits erhalten bleiben, andererseits eine unkomplizierte Grabgestaltung und Pflege ermöglicht werden.

Wer eine Grabstelle freier wählen möchte, ebenso Farbe und Form und Gestaltung des Steines, kann das selbstverständlich auch tun. In diesem Fall sind Sie als Grabnutzer für die Pflege selbst verantwortlich. Allerdings besteht auch hier die Möglichkeit, gleich zu Beginn oder später, wenn es nötig wird, die Grabpflege von der Dauergrabpflegegesellschaft übernehmen zu lassen. Hierbei kann man wählen zwischen einer einfachen bodenbedeckenden Bepflanzung oder mit im Jahr wechselnder Bepflanzung. Es werden dafür Verträge für mindestens fünf Jahre abgeschlossen.

Die Kosten belaufen sich pro Jahr derzeit wie folgt:

 DauerbepflanzungWechselbepflanzung
Urnengrab147,00€220,50€
Einzelgrab Sarg220,50€294,00€
Doppelgrab Sarg336,00€451,50€

Den Kontakt finden Sie hier:

Dauergrabpflegegesellschaft

Sächsischer Friedhofsgärtner mbH in Zusammenarbeit mit dem Landesinnungsverband des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks Sachsen

Scharfenberger Str. 67

01139 Dresden

Tel.: 0351 849 16 19,  Fax: 0351 849 16 23

www.dauergrabpflege-sachsen.de

info@dauergrabpflege-sachsen.de

Sie können sich auch an die Gärtnerei Süß in Dorfchemnitz wenden, die als Auftragnehmer innerhalb der Dauergrabpflegegesellschaft auf unseren drei Friedhöfen tätig ist (037320 1679).

Was ist, wenn die Kosten für die Bestattung oder die Pflege nicht getragen werden können? Im Fall der Bestattung kann über das Sozialamt eine Sozialbestattung beantragt werden. Dann übernimmt das Amt die anfallenden Kosten. Für anfallende Pflegekosten kann bei der Kirchgemeinde im Härtefall eine Stundung, ein Erlass oder Teilerlass von Gebühren oder die Übernahme der Pflege beantragt werden. Bei der Entscheidung über den begründeten Antrag werden Einkünfte und Vermögen mit berücksichtigt.

Zum Schluss noch eine Bitte aufgrund häufiger Erfahrungen, die wir im Zusammenhang mit Bestattungen machen. Sprechen Sie möglichst frühzeitig in der Familie über die Themen Trauerfeier, Begräbnis und die Pflege des Grabes. Auch wenn diese Themen manchmal Überwindung kosten, erleichtern sie im Todesfall viele Entscheidungen, auch im Sinne des oder der Verstorbenen.

Mit diesen Informationen hoffen wir, Ihnen bei manchen Fragen geholfen zu haben und bitten Sie um Verständnis für unsere Anliegen.

Gern können Sie sich weiterhin an uns wenden (Kontakt s. Rückseite Kirchennachrichten).

Der Kirchenvorstand, Juli 2020

Es läuten die Glocken unserer Clausnitzer Kirche – weithin hörbar

Es läuten die Glocken unserer Clausnitzer Kirche – weithin hörbar

Es läuten die Glocken unserer Clausnitzer Kirche – weithin hörbar. An Heiligabend 2017 verlas unser Kirchvorsteher Herr Hartmut Hoyer einen Spendenaufruf, der den desolaten Zustand in der Aufhängung der großen Glocke allen Zuhörern vor Augen führte. Zu diesem Zeitpunkt schwieg unsere große Glocke bereits. Mit Beginn des neuen Jahres gingen dann Spenden von Einwohnern, Kirchengliedern, Freunden der Glocken Clausnitz ein. Sie trugen die Kosten einer notwendigen Reparatur mit. Nachdem im September 2018 das Geläut abgelassen wurde, konnte die Aufhängung erneuert werden. Seit Advent 2018 dürfen wir uns wieder am gewohnten Dreiklang unserer Glocken erfreuen! Allerdings war zunächst noch der Austausch der Klöppel geplant, der nach wiederholter Prüfung dann doch nicht notwendig war. Stattdessen wurde uns von der Landeskirche ein Austausch der Antriebstechnik empfohlen und genehmigt. Der Einbau dieser neuen Technik erfolgte im Herbst 2019. Seitdem haben wir auch eine Funkfernsteuerung. Damit lassen sich die Glocken zum Beispiel im Kirchenschiff oder auf dem Friedhof ein und ausschalten. Insgesamt entstanden für alle Maßnahmen Gesamtkosten in Höhe von 17 T€. Wir danken der Firma Herforder Elektromotoren-Werke GmbH & Co. KG für die Ausführung der Arbeiten. Unser Dank gilt aber auch allen, die tatkräftig die Arbeiten unterstützt haben. Nicht zuletzt sagen wir herzlich DANKE für Ihr „Dazugeben“ – denn ohne Ihre Spenden wäre das große Ziel nicht erreicht worden!

P. Pohle