Autor: Philipp Pohle

Cross Country

Cross Country

Tour findet statt. Bitte Regenjacke und ggf. Wechselsachen einpacken. Es soll zeitweise regnen, wir suchen uns in der Zeit einen Unterstand.

Liebe Mountainbiker,

kommt mit zur nächsten Tour! Wir treffen uns am 23.07.2022 um 8:00 am Startpunkt der Blockline in Holzhau (Alte Straße Nähe Skilift). Danach fahren wir los bis maximal 12:00 zurück zum Ausgangsort. Die Strecke orientiert sich an der neu ausgewiesenen Blockline.

Was zu erwarten ist: Start mit Gott – Wege zum schütteln – wunderschöne Aussichten – Adrenalin spüren – eigene Grenzen austesten – gemeinsam ankommen –  Endorphine genießen

Was notwendig ist: Mountainbike – gute Grundkondition (ca. 20-40km 300-700hm) – Fahrradhelm – 2Liter Wasser – U18 mit schriftlicher Einwilligung der Eltern

Hier findet Ihr alle Infos zur nächsten Tour:

https://www.komoot.de/tour/361721251#previewMap

Nicht erschrecken! Das werden wir sehr wahrscheinlich abkürzen.

Ob das Wetter eine Tour zulässt, erfahrt Ihr hier spätestens 2 Tage vorher. Oder meldet Euch unter philipp.pohle@evlks.de bzw. 037327 833204

Euer Pfarrer Philipp Pohle

Nachholtermin Online-Bibelwoche

Nachholtermin Online-Bibelwoche


Thema: Bibelwoche von Markus Köber
Uhrzeit: 6.Apr..2022 07:30 PM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

Zoom-Meeting beitreten
https://eu01web.zoom.us/j/67464603258?pwd=dUN4TVN1NWZTaHgxS2d3ZjVwL2p3Zz09

Meeting-ID: 674 6460 3258
Kenncode: 0815

Schnelleinwahl mobil
+496938079883,,67464603258#,,,,*0815# Deutschland
+496938079884,,67464603258#,,,,*0815# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort
        +49 69 3807 9883 Deutschland
        +49 69 3807 9884 Deutschland
        +49 69 5050 0951 Deutschland
        +49 69 5050 0952 Deutschland
        +49 695 050 2596 Deutschland
        +49 69 7104 9922 Deutschland
Meeting-ID: 674 6460 3258
Kenncode: 0815
Ortseinwahl suchen: https://eu01web.zoom.us/u/czQE6FIoj

——–
Pfr. Markus Köber / Mittelstr. 1 / 09619 Mulda / Tel. 037320-1500 (AB)

Ev.-Luth. Emmauskirchgemeinde Großhartmannsdorf / Hauptstr. 125 / 09618 Großhartmannsdorf

Seelsorgebereich Zethau und Mulda-Helbigsdorf / www.kirche-grosshartmannsdorf.de

Vertretung für die vakante 1. Pfarrstelle im Schwesterkirchverhältnis seit 1.3.2022

Hilfe für ukrainische Geflüchtete

Hilfe für ukrainische Geflüchtete

Auf dieser Seite finden Sie Informationen wie Sie mit unserer Kirchgemeinde Geflüchtete unterstützen können.

auch unsere Gemeinde bereitet sich auf mögliche Hilfen vor. Pfr. Pohle sammelt und koordiniert mögliche Hilfsangebote Ihrerseits z.B. Fahrdienste, Unterkunft, Begleitung bei Behörden, eigene Unterbringungsmöglichkeiten. Bitte schreiben Sie im Falle Ihrer Bereitschaft eine E-Mail an philipp.pohle@evlks.de mit ihren Kontaktdaten und welche Form der Hilfe Sie sich vorstellen können. Ich werde dann im gegebenen Fall Sie kontaktieren.

Sachspenden

Bitte geben Sie Sachspenden nur nach direkter Rücksprache mit uns ab. Auf der Homepage finden sie den aktuellen Hilfsbedarf.

Gut erhaltene Kleider und Schuhe, Decken und Bett-, Tisch und Badwäsche können Sie bei Familie Janzen abgeben (Halbe Metze 5 Friedenshof 09544 Cämmerswalde; Tel: Günter J. 037327 83422; Tel. Jutta J. 037327 83421)

Geldspenden, auch wenn sie für unsere Kirchgemeinde gedacht sind, bitten wir auf das Spendenkonto unseres Kirchenbezirks Freiberg zu überweisen. So können die Gelder zielgerichtet an die Kirchgemeinden verteilt werden, die es brauchen. Wir greifen als Kirchgemeinde auf diese Gelder im Bedarfsfall ebenfalls zu. Bitte nutzen Sie zur Überweisung diese Kontoinformationen: Kassenverwaltung Pirna IBAN: DE42 3506 0190 1617 2090 51; BIC: GENODED1DKD; Verw.-Zweck: RT 1300 – Ukrainehilfe

Wenn Sie darüber hinaus für Hilfe für Ukrainer spenden möchten, können Sie das über die Diakonie Katastrophenhilfe tun: https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spende

Evangelische Bank | IBAN: DE68520604100000502502 | BIC: GENODEF1EK1

Friedensgebete in ganz Sachsen

Friedensgebete in ganz Sachsen

DRESDEN – Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine und des Krieges, der ganz Europa in Erschrecken versetzt, laden Kirchgemeinden in ganz Sachsen zu Friedensgebeten ein. Landesbischof Tobias Bilz hatte dazu aufgerufen und betont: „Beten und Tun sind unsere ureigenen Möglichkeiten, als Christinnen und Christen in dieser Welt Verantwortung zu übernehmen.“ Dabei verwies er auf die Erfahrungen der Friedensbewegung und der friedlichen Revolution.
Im gestrigen Ökumenischen Friedensgebet in der Dresdner Frauenkirche (27.02.2022) sagte Landesbischof Bilz: „Als Christen tun wir das, was dem Wesen unseres Glaubens entspricht: Wir durchbrechen die Logik des Krieges, indem wir über alle Frontlinien hinweg mit denen in Verbindung sind, die unseren Glauben teilen oder Frieden stiften wollen. Und wir wenden uns an Gott, von dem wir glauben, dass er die Herzen der Menschen lenken kann, auch die der Mächtigen, die ihre Füße auf das harte Pflaster des Krieges gesetzt haben. Wir beten voller Vertrauen, dass Gott auch jetzt noch der Herr der Lage ist und bitten ihn, die Waffen zum Schweigen zu bringen. Und wir bitten Gott um Schutz und Geborgenheit für alle, die jetzt vom Krieg betroffen sind und ihr Schicksal in seine Hand legen.“

Holocaust-Gedenktag mit Erinnerung, Führung, Orgel und Theater

Holocaust-Gedenktag mit Erinnerung, Führung, Orgel und Theater

Holocaust-Gedenktag mit Erinnerung, Führung, Orgel und Theater

Zu vier Programmpunkten – von Gedenkveranstaltung über Führung und Orgelspiel bis hin zu einer Theatervorstellung – lädt Freiberg am Donnerstag, 27. Januar, zum internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts ein.

„Wir gedenken euer an diesem Tag“ – so beginnt ein Gedicht, das Freiberger Gymnasiasten zum 27. Januar, dem Tag der Befreiung des nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, verfasst haben. Die Schülerinnen und Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums tragen diesen und weitere Texte bei der offiziellen Gedenkveranstaltung auf dem Friedhof Himmelfahrtsgasse am 27. Januar um 11 Uhr vor. Auf Einladung des Oberbürgermeisters Sven Krüger stellen die Zehntklässler dar, wie noch heute an die Menschen, die unter der NS-Gewaltherrschaft gelitten haben, erinnert werden kann. Bei dem Termin legt Oberbürgermeister Krüger einen Kranz am Gedenkstein für die Opfer des Nationalsozialismus sowie am Mahnmal für die Gefallenen der Roten Armee nieder.

Weitere Programmpunkte am Holocaust-Gedenktag in Freiberg:

15.30 Uhr | Treffpunkt: Rathauseingang Obermarkt
Freiberger Stolpersteine
Führung durch Mitglieder des Freiberger Zeitzeugen e.V., Anmeldung erbeten unter kontakt@freiberger-zeitzeugnis.de

17.00 Uhr | Freiberger Dom St. Marien
Orgelkompositionen jüdischer Komponisten sowie Texte zum aktuellen Anlass.
Orgel: Clemens Lucke
Sprecher: Pfr. Dr. Michael Stahl
Eintritt frei!

19.30 Uhr | Theater am Buttermarkt


„Heute abend: Lola blau“
Restkarten

Die Durchführung der Veranstaltungen erfolgt unter Einhaltung der geltenden Coronaschutzverordnungen.

www.schalom-freiberg.de

Gebet in Gottesdiensten für den Frieden

Gebet in Gottesdiensten für den Frieden

Am 30.01.2022 laden wir zu Gottesdiensten ein, bei denen für den Frieden in unserer Gesellschaft während der Coronapandemie gebetet wird. Die Gottesdienste finden 8:30 in Clausnitz und 10:00 in Rechenberg statt.

Gerade in den letzten Monaten ist das Wort „Corona“ und der Umgang damit zu einem starken Reizwort geworden. Ängste vor der Wirkung des Virus, Angst vor Maßnahmen gegen ihn, Frust und Enttäuschung über Einschränkungen oder öffentliche Bekundungen, zusätzliche Belastungen im Alltag gehen bei vielen nicht spurlos vorüber. In den Familien, Kollegien, im Freundeskreis wird darüber gesprochen oder auch gestritten. Dabei sind Meinungen und Überzeugungen häufig fest und gegensätzlich. In den Gottesdiensten für den gesellschaftlichen Frieden nehmen wir die Klage über unsere Situation auf. Wir bringen sie vor Gott und bitten ihn um Frieden. Wir bitten um seine Hilfe in aller Verschiedenheit doch einen gemeinsamen Weg zu finden.

Die Friedensgebete finden zurzeit an verschiedenen Orten unseres Kirchenbezirkes und auch in anderen christlichen Gemeinden statt.

Falls Sie verhindert sind oder privat beten wollen, finden Sie hier den Ablauf.

Informationen für Gottesdienste, Christvespern und lebendigen Adventskalender in Clausnitz, Cämmerswalde und Rechenberg

Informationen für Gottesdienste, Christvespern und lebendigen Adventskalender in Clausnitz, Cämmerswalde und Rechenberg

Gottesdienste Allgemein: Ab dem 22.11.2021 gilt eine neue Coronaschutzverordnung. Diese schreibt vor, dass bei Gottesdiensten nur Personen teilnehmen können, wenn Sie gegen das Coronavirus Covid 19 getestet, genesen oder geimpft sind. Bitte führen Sie den entsprechenden Nachweis (geimpft/genesen/getestet) mit sich. Selbsttests gelten nur, wenn sie unter unserer Aufsicht durchgeführt werden. Daher besteht die Möglichkeit, vor dem Gottesdienst einen Selbsttest durchzuführen. Es werden Selbsttests kostenlos zur Verfügung stehen. Wir freuen uns aber auch, wenn Sie (einen noch nicht durchgeführten) Selbsttest von zu Hause für Ihren Test mitbringen. Auch Geimpfte und Genesene können sich testen.

Eine Bemerkung zu dieser Regelung: Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens hat sich immer für einen möglichst ungehinderten Zugang zu Gottesdiensten und Andachten für jedermann stark gemacht, und wir als Kirchgemeinde tun das ebenfalls. Dass eine sogenannte „3G-Regel“ auch für Gottesdienste eingeführt wurde, war für uns nicht abzusehen. Möglicherweise ist sie in der derzeitigen Situation nötig. In den Amtsblättern für Rechenberg-Bienenmühle und Neuhausen und in den Kirchennachrichten haben wir daher fälschlicherweise geschrieben, es werde kein Impfstatus abgefragt. Nun ist genau das der Fall. Wir werden sehr sensibel mit dieser Art der Einlasskontrolle umgehen. Und jede und jeder wird auch bei dieser Regelung an unseren Gottesdiensten teilnehmen können. Für Gott sind alle Menschen gleich wertvoll, egal mit welchem G er oder sie kommt. Das wollen wir auch jetzt vermitteln. Pfr. Philipp Pohle

Informationen zu den Christvespern am Heiligen Abend 2021

Wir laden Sie auch in diesem Jahr herzlich zu unseren Gottesdiensten ein: 15:00 Kirche Cämmerswalde, 15:00 Kirche Rechenberg, 17:00 Kirche Clausnitz.

Die Plätze werden durch kostenlose Platzkarten zugewiesen. Sie können diese in den jeweiligen Pfarrhäusern am Freitag, den 17.12.2021 zwischen 17:00-18:00 erhalten. Eine Platzreservierung ist auch am 18.12.2021 zwischen 11:00 und 12:00 bei Pfarrer Pohle unter der Nummer 037327 833204 möglich. Alternativ schicken Sie eine E-Mail an philipp.pohle@evlks.de bis zum 21.12.2021.

Unter dieser Seite hier werden Sie den aktuellen Stand der noch freien Plätze einsehen können. Restplätze werden auch vor Ort verteilt. Nur Besucher mit einer entsprechenden Platzkarte haben zu den Christvespern Zutritt.

Hinweis: Voraussichtlich wird auch bei den Gottesdiensten am Heiligen Abend die oben beschriebene 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet gegen Covid 19) gelten. Da das Testen vieler vor Ort organisatorisch kaum machbar ist, bitten wir Sie, einen noch gültigen negativen Testnachweis mitzubringen. Diesen können Sie in Testzentren oder Apotheken erwerben. Kostenlose Testmöglichkeiten finden Sie hier (Stand 24.11.2021): https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerden/tests-und-quarantaene.html#c27830

Es wird aber auch vor Ort die Möglichkeit bestehen, sich kostenlos, wie oben beschrieben, zu testen.

Lebendiger Adventskalender

Leider müssen auch die lebendigen Adventskalender ausfallen. Auch hier würde die 3G-Regel und andere Hygieneregeln gelten. Das wäre organisatorisch nicht zu leisten.

Wir danken aber allen, die sich bereit erklärt haben, ihr Grundstück oder Haus zu öffnen.

Wir wünschen allen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit!

Der Engel spricht zu den Hirten auf dem dunklen Feld: „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird.“ (Aus der Weihnachtsgeschichte im Lukas-evangelium Kapitel 2)

Pfarrer Philipp Pohle und der Ortsausschuss Clausnitz-Cämmerswalde-Rechenberg

Vorübergehend geschlossen

Vorübergehend geschlossen

Vom Montag, den 9. August, bis Freitag, den 13. August, ist das Pfarrbüro in Clausnitz vorübergehend geschlossen.

Bitte wenden Sie sich an unsere Mitarbeiterinnen in Sayda, Sprechzeiten mittwochs 15 -17:30 Uhr, Telefonnummer 037365 1227 oder in Dorfchemnitz, dienstags 13 -16:30 Uhr, Telefonnummer 037320 1567.
Dort ist jemand für Ihr Anliegen da.

Danke für Ihr Verständnis.

Steffi Geyer, Pfarramtsverwaltung.

Andacht zum 7.Sonntag nach Trinitatis Mat. 13,47-50

Andacht zum 7.Sonntag nach Trinitatis Mat. 13,47-50

Es ist nun Sommer. Die Sonne scheint warm hernieder und so mancher wünscht sich schon ans Meer! Begleiten wir mal Jesus und seine Jünger ein Stück.
Auch Jesus und seine Jünger laufen am See Genezareth entlang.
Hier in Galiläa ist Jesus zu Hause und kennt sich gut aus. Eine Menge Leute folgen ihm; alle wollen hören, was er sagt. Die Jünger fragen ihn: „Jesus erzähl uns noch mehr vom Reich Gottes, was hier auf dieser Erde
beginnt, wenn Gott Seine Herrschaft aufrichten wird.“
Jesus bleibt stehen und sieht sich um. Hinter ihm auf dem See sind viele Fischer mit ihren Booten unterwegs und fangen Fische. Jesus fängt an, zu erzählen: „Ihr wollt wissen, wie das mit dem Reich Gottes ist? Das Himmelreich ist wie ein Schleppnetz, es wird vom Boot aus ausgebreitet und damit fängt es alle möglichen Fische und Wassertiere, die im See sind. Dann setzen sich die Fischer hin und sortieren die guten essbaren in Gefäße und die schlechten und ungenießbaren werden weggeworfen. So ist es auch mit dem Himmelreich, es betrifft alle Menschen. So wird Gott am Ende der Welt die Bösen von den Gerechten trennen.“ Huch“, denkt ein Jünger, „kein Mensch ist doch immer nur ein guter Fisch. Jeden Tag denken oder sagen wir doch auch böse Sachen; sind wir deshalb schlechte Fische?“ Jesus antwortet: „Gott weiß, dass in jedem Menschen Gutes und Böses steckt“.
Aber Gott richtet uns nicht nach unseren Taten. Wer vor Gott gut und gerecht sein will, muss erkennen, dass er von sich aus nie gut werden kann. Er braucht dazu immer Gottes Hilfe. Dazu hat Gott mich auf die Erde geschickt. Wenn ihr mir vertraut und mit mir lebt, dann seid ihr vor Gott gerecht. Einer fragt: „Warum erzählst du uns dann, wir sollen unsere Feinde lieben, unseren Bruder nicht beschimpfen und immer Gottes Willen tun?“ Jesus sagt:“ Ich lade euch ein, mit mir zu leben, damit ihr lernt, Gutes zu tun. In den Himmel kommen wir nicht wegen der guten Taten, sondern weil Gott uns für immer bei sich haben will. Aber Gott will, dass wir wirklich neue Menschen werden. Wenn er uns rechtfertigt, dann hilft er uns auch, als Gerechte zu leben. Gott gibt uns immer wieder die Chance, neu anzufangen und es gut zu machen.“
So könnte ein Gespräch Jesu mit seinen Jüngern ausgesehen haben.
Ein kurzes Gebet: „ Gott du bist unser Vater – hilf uns, als deine Kinder zu leben. Du bist heilig — mach du uns auch heil und heilig. Hilf uns, so zu leben, wie es dir gefällt. Gib uns, was wir brauchen und vergib uns, was wir falsch gemacht haben. Hilf uns, anderen zu vergeben, die uns Böses angetan haben. Geh mit uns in diesen Tag und in die neue Woche. Segne und behüte uns. Amen.
In diesem Sinne, wir sehen uns bestimmt in Gottes Reich wieder.
Ihre GP A. Schenk